Startseite > Beitrag > BMF: Verlängerung der Nichtbeanstandungsregelung zur Erweiterung der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers auf Lieferungen von Edelmetallen und unedlen Metallen

Wir beraten persönlich

tax · legal · audit · advisory

BMF: Verlängerung der Nichtbeanstandungsregelung zur Erweiterung der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers auf Lieferungen von Edelmetallen und unedlen Metallen

10.12.2014

Das BMF hat mit Schreiben vom 5. Dezember 2014 geregelt, dass es nicht beanstandet wird, wenn die beteiligten Unternehmer bei Umsätzen von Edelmetallen und unedlen Metallen, die nach dem 30. September 2014 und vor dem 1. Juli 2015 ausgeführt werden, einvernehmlich auf die Anwendung der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers verzichten.

Durch das Gesetz zur Anpassung des nationalen Steuerrechts an den Beitritt Kroatiens zur EU und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften ist bereits mit Wirkung vom 1. Oktober 2014 der Anwendungsbereich der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers unter anderem für Lieferungen von Edelmetallen, unedlen Metallen, Selen und Cermets aufgenommen worden (§ 13b Abs. 2 Nr. 11 UStG).

Nachdem das BMF in seinem ersten Schreiben hierzu vom 26. September 2014 den beteiligten Unternehmer zunächst eine Übergangsfrist bis zum 31. Dezember 2014 eingeräumt hatte, verlängert es diese Frist mit seinem neuen Schreiben nun um weitere sechs Monate.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ansprechpartner:

Sören Münch, Steuerberater

Dr. Kerstin Bohne, Rechtsanwältin