Umsatzsteuer / Indirekte Steuern
Umsatzsteuer / Indirekte Steuern

Indirekte Steuern sind grundsätzlich nicht vom Steuerschuldner zu tragen, sondern werden über den Abgabepreis an den Kunden weitergereicht. Fehlerhafte Beurteilungen oder Verstöße gegen Nachweispflichten führen jedoch häufig dazu, dass die Steuern tatsächlich vom Unternehmer getragen werden müssen und somit einen unmittelbaren Kostenfaktor darstellen.

Bekanntestes Beispiel einer indirekten Steuer ist die Umsatzsteuer. Sie zählt mit etwa 190 Mrd. Euro jährlich zu den aufkommensstärksten Steuern in der Bundesrepublik Deutschland und ist regelmäßig Schwerpunktthema bei Betriebsprüfungen. Insbesondere grenzüberschreitende Waren- und Leistungswege sowie strenge Nachweisregelungen stellen den Unternehmer, ebenso wie die zum Teil unübersichtlichen Rechtslagen durch divergierende nationale und EU-Vorschriften, vor große Herausforderungen. Unzutreffend gebuchte, abgerechnete und erklärte Umsätze bergen wegen der relativ hohen Steuersätze (EU-weit zwischen 15 und 27 Prozent) enorme finanzielle Risiken für Unternehmen.

Neben umsatzsteuerlichen Fragen zählen auch strom-, versicherung- und luftverkehrsteuerliche Themen zu unserem Beratungsportfolio.

Unsere Leistungen für Sie

  • Beratung und Erstellung von Gutachten zu nationalen sowie grenzüberschreitenden Umsatzsteuerfragen
  • Vorsteueraufteilung und -optimierung (z. B. Banken, Wohnungsgesellschaften, Reisevermittler etc.)
  • Analyse von Gesellschaftsstrukturen – Vorliegen von umsatzsteuerlichen Organschaften
  • VAT-Compliance (Value Added Tax/Umsatzsteuer Compliance)
  • Umsatzsteuer-Inhouse-Schulungen
  • Vertragsgestaltung aus dem Blickwinkel der Umsatzsteuer
  • Begleitung finanzbehördlicher und finanzgerichtlicher Verfahren
  • Implementierung von automatischen Umsatzsteuervoranmeldungen und Erstellung von Verplausibilisierungstools
  • Fragen im Zusammenhang und Erstellung von Luftverkehrsabgabenanmeldungen
  • Beratung und Erstellung von Gutachten zu Versicherungsteuerfragen

Wir beraten persönlich.

Ihre Ansprechpartnerin

Ihre Frage an Dr. Kerstin Desens

Dr. Kerstin Desens
Dr. Kerstin Desens

Senior Associate, Rechtsanwältin

    Zur Beantwortung meiner Anfrage aus dem Kontaktformular werden meine Daten erfasst und gespeichert.

    Fachnews

    Erleichterte Insolvenzanfechtung aufgrund einer mittelbaren Beteiligung

    Haftungsüberlegungen führen häufig dazu, dass eine unternehmerische Tätigkeit in eine Kapitalgesellschaft ausgelagert wird. Das insoweit genutzte „Trennungsprinzip“ gilt aber nicht unbegrenzt. Zudem ergibt sich, dass bestimmte Kenntnisse den hinter einer Gesellschaft stehen Personen aufgrund bestimmter Normen zugerechnet werden. Die hier besprochene Entscheidung zeigt auf, dass dies auch für das Insolvenzrecht gilt.

    27. Mai 2024

    Leistungsprinzip, Chancengleichheit und maßgeblicher Zeitpunkt – Was gilt bei einer dienstrechtlichen Auswahlentscheidung?

    Im Rahmen einer dienstrechtlichen Auswahlentscheidung ist allein die Sach- und Rechtslage im Zeitpunkt der Auswahlentscheidung maßgeblich. Der Bewerbungsverfahrensanspruch gewährt den Beamtinnen und Beamten in einem Auswahlverfahren nicht nur einen Anspruch auf leistungsgerechte Auswahl, sondern auch auf chancengleiche Behandlung.

    21. Mai 2024

    eureos Infoservice

    Wir behalten den Überblick für Sie: Mit unserem multidisziplinären Newsletter informieren wir Sie einmal monatlich über aktuelle Fachthemen und senden Ihnen Einladungen zu unseren Fach- und Netzwerkveranstaltungen.

    Jetzt anmelden