Startseite > Beitrag > Rückwirkende Änderung der Lohn- und Gehaltsabrechnung?

Wir beraten persönlich

tax · legal · audit · advisory

Rückwirkende Änderung der Lohn- und Gehaltsabrechnung?

28.07.2015

Der Bundesrat hat am 10. Juli 2015 dem Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Anhebung des Grundfreibetrags, des Kinderfreibetrags, des Kindergeldes und des Kinderzuschlags zugestimmt. Die Anhebung des Grundfreibetrags und der Kinderfreibeträge in der ersten Stufe gilt rückwirkend ab Januar 2015. Die Änderungen sind beim Lohnsteuer­abzug zu berücksichtigen.

Ursprünglich war eine rückwirkende Korrektur der Lohn- bzw. Gehaltsabrechnungen ab dem Monat Januar 2015 vorgesehen. Nunmehr ist in § 52 Abs. 32a Satz 1 EStG geregelt, dass die lohnsteuerliche Berücksichtigung der gesamten Tarifentlastung für 2015 bei der Lohn- bzw. Gehaltsabrechnung für Dezember 2015 erfolgt (Nachholung). Die Lohnsteuerberechnungen für die Abrechnungszeiträume Januar 2015 bis November 2015 bleiben insoweit unverändert. Die Regelung des § 41c Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 und Satz 2 EStG, nach der der Arbeitgeber bei rückwirkender Gesetzesänderung grundsätzlich zur Änderung des Lohnsteuerabzugs verpflichtet ist, greift somit nicht.

Ihre Ansprechpartner:

Christina Walter, Steuerberaterin

Cindy Budnick, Steuerberaterin