Startseite > Beitrag > Gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Netzentgelten

Wir beraten persönlich

tax · legal · audit · advisory

Gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Netzentgelten

02.10.2012

Mit der Neuregelung des Gewerbesteuergesetzes durch die Unternehmenssteuerreform 2008 wurden u.a. die Regelungen für die gewerbesteuerlichen Hinzurechnungen nach § 8 Nr.1 GewStG neu gefasst. Dazu wurde am 4. Juli 2008 ein gleichlautender Ländererlass zur Auslegung des neugefassten § 8 Nr. 1 GewStG von der Finanzverwaltung veröffentlicht. Dieser enthielt keine expliziten Hinweise zur gewerbesteuerliche Hinzurechnung von Netzentgelten. Jedoch wurde von Seiten der Finanzverwaltung häufig die Auffassung vertreten, dass Netzentgelte hinzurechnungspflichtig seien.

Am 2. Juli 2012 wurde der überarbeitete gleichlautende Ländererlass zur gewerbesteuerlichen Hinzurechnung nach § 8 Nr. 1 GewStG veröffentlicht. Dieser enthält nunmehr konkrete Regelungen zur gewerbesteuerlichen Behandlung von Netzentgelten. Danach sind Netzentgelte, die an die Betreiber von Strom- oder Gasversorgungsnetzen zu entrichten sind, nicht im Rahmen des § 8 Nr. 1 GewStG hinzuzurechnen. Im Telekommunikationsbereich unterliegen die Netzentgelte, die der Anbieter dem Netzbetreiber für die Teilnehmeranschlussleitung (sog. „letzte Meile“) zahlt, ebenfalls nicht der Hinzurechnung.

Unverändert bleibt die gewerbesteuerliche Behandlung von Konzessionsabgaben für die Nutzung öffentlicher Verkehrsflächen durch Energieversorger. Dies wird nach wie vor als befristete Überlassung von Rechten angesehen und ist demnach gemäß § 8 Nr. 1 Buchstabe f GewStG hinzuzurechnen. Wir verweisen insoweit auch auf unsere News zur umsatzsteuerlichen Behandlung von Konzessionsabgaben vom 27. September 2012.

Ansprechpartner:

Dr. Ralph Bartmuß, Rechtsanwalt, Steuerberater

Sind Krumbholz, Rechtsanwältin, Steuerberaterin