Startseite > 2021 > August

Wir beraten persönlich

tax · legal · audit · advisory

Archiv

eureos Online-Seminar: Corona-Hilfsprogramme – Neuerungen der Überbrückungshilfe III Plus

eureos Online-Seminar: Corona-Hilfsprogramme – Neuerungen der Überbrückungshilfe III Plus

Was Sie als Unternehmer wissen müssen.
17. September 2021, eureos Online-Seminar (Dieses Online-Seminar richtet sich speziell an Unternehmen der Tourismuswirtschaft.)

E-Commerce: OLG Köln: Verwendung von zwei unterschiedlichen Widerrufsbelehrungen für paketfähige und nicht paketfähige Waren im Online-Shop – kein Rechtsverstoß

30.08.2021
Onlinehändler müssen Verbraucher vor deren verbindlicher Bestellung über ihr gesetzliches Widerrufsrecht belehren. Mit Hilfe der Gestaltungshinweise zum gesetzlich für die Widerrufsbelehrung vorgesehenen Muster ist es möglich, für verschiedene Waren – insbesondere paketfähige Waren und Speditionsware – verschiedene Widerrufsbelehrungen zu erstellen und vorzuhalten. Ebendies hatte der Onlinehändler in dem der Entscheidung des OLG Köln (Urteil vom 23. April 2021 – Aktenzeichen: I-6 U 149/20) zu Grunde liegenden Fall getan.

Grundlegende Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zur Entstehung der sachlichen Beitragspflicht erwartet

19.08.2021
Es ist selten, dass das Bundesverwaltungsgericht im Recht der leitungsgebundenen öffentlichen Einrichtungen mit einer Grundsatzentscheidung die Richtung vorgibt. Am 7. Oktober dieses Jahres wird das Leipziger Gericht allerdings in zwei Grundsatzverfahren zu zentralen Rechtsproblemen im Zusammenhang mit der Entstehung einer Herstellungsbeitragspflicht entscheiden.

Berater im Fokus – Dirk-Ulrich Krüger, CFA

19.08.2021
Dirk-Ulrich Krüger, CFA, ist Partner und Geschäftsführer der eureos corporate finance gmbh. Privat interessiert sich der dreifache Vater für Geschichte, Literatur und das Reisen.

Nachzahlungszinsen von 6 % jährlich auf Steuernachforderungen und Erstattungen ab 2014 verfassungswidrig

18.08.2021
Mit seinem Beschluss vom 8. Juli 2021, welcher am 18. August 2021 veröffentlicht wurde, hat der 1. Senat des Bundesverfassungsgerichtes die Entscheidung getroffen, dass eine Verzinsung von Steuernachforderungen und Steuererstattungen nach § 233a i. V. m. § 238 Abs. 1 Satz 1 AO insoweit verfassungswidrig ist, als der Zinsberechnung für Zeiträume ab dem 1. Januar 2014 ein Zinssatz von monatlich 0,5 % (6 % p. a.) zugrunde gelegt wird.

Neues vom BFH zum Vorsteuerabzug und zur Besteuerung unentgeltlicher Wertabgaben (Änderung der Rechtsprechung)

17.08.2021
Der BFH ändert seine bisherige Rechtsprechung in zwei wesentlichen Punkten: Erstens gibt er seine Rechtsprechung zum Vorsteuerabzug aus Eingangsleistungen ohne unmittelbaren Zusammenhang zu entgeltlichen, steuerpflichtigen Ausgangsumsätzen auf. Zweitens verneint er die Besteuerung einer unentgeltlichen Wertabgabe, wenn kein unversteuerter Letztverbrauch droht.

eureos Online-Seminar: Corona-Hilfsprogramme – Neuerungen der Überbrückungshilfe III Plus

eureos Online-Seminar: Corona-Hilfsprogramme – Neuerungen der Überbrückungshilfe III Plus

Was Sie als Unternehmer wissen müssen.
25. August 2021, eureos Online-Seminar (Dieses Online-Seminar richtete sich speziell an Unternehmen der Tourismuswirtschaft.)
31. August 2021, eureos Online-Seminar (Dieses Online-Seminar ist branchenübergreifend konzipiert.)

Reform des Transparenzregisters – Erleichterungen für eingetragene Vereine und gemeinnützige Körperschaften

10.08.2021
Zukünftig müssen die sog. wirtschaftlich Berechtigten nach § 3 Geldwäschegesetz (GWG) dem Transparenzregister direkt und eigenverantwortlich gemeldet werden. Dies gilt ausnahmsweise nicht für eingetragene Vereine. Daneben wird es eine Gebührenbefreiung für nach der AO steuerbegünstigte Körperschaften geben.

GmbH-Gründung: Insgesamt drei Meldungen zum Transparenzregister/Handelsregister

05.08.2021
Bei der GmbH-Gründung sind die wirtschaftlich Berechtigten insgesamt zweimal zum Transparenzregister und einmal zum Handelsregister anzumelden. Auch die unterlassene Anmeldung der Gesellschafter einer Vor-GmbH zum Transparenzregister kann mit Bußgeld geahndet werden.

Reform des Transparenzregisters – ab 1. August erweiterte Eintragungserfordernisse, Ausbau zu einem Vollregister, Erleichterungen für eingetragene Vereine

05.08.2021
Zukünftig müssen die sog. wirtschaftlich Berechtigten nach § 3 Geldwäschegesetz (GWG) dem Transparenzregister direkt und eigenverantwortlich gemeldet werden. Die gesetzliche Mitteilungsfiktion über andere Register (etwa Handelsregister) entfällt. Die Gestaltung zu einem sog. Vollregister führt bei Unternehmen zu deutlichem Mehraufwand.

Keine Besteuerung des Veräußerungsgewinnes für häusliches Arbeitszimmer

03.08.2021
Wenn jemand seine selbst zu Wohnzwecken genutzte Eigentumswohnung, auch innerhalb der 10-Jahresfrist nach dem Kauf, verkauft, muss der resultierende Veräußerungsgewinn nicht versteuert werden.

Neue Verwaltungsgrundsätze Verrechnungspreise

02.08.2021
In seinem Anwendungsschreiben vom 14. Juli 2021 nimmt das BMF umfassend Stellung zu den Grundsätzen der Einkünftekorrektur gemäß § 1 AStG. Das BMF bezieht sich wiederholt auf die neuen OECD Verrechnungspreisrichtlinien, die auch als Anlage zum Schreiben Bestandteil werden, und hebt gleichzeitig alte BMF-Schreiben (siehe Auflistung unten) auf, welche jetzt in dem aktuellen BMF-Schreiben zusammengefasst und z. T. erweitert werden.

Umsatzsteuer, öffentliche Hand: Abgrenzung von echten und unechten Zuschüssen

01.08.2021
Das Finanzgericht (FG) Schleswig-Holstein hat mit Urteil vom 24. November 2020 (4 K 32/18) entschieden, dass Zuschüsse, welche die Gemeinde für die Errichtung einer Anlegebrücke auf der Grundlage des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG SH) erhält, – anders als die Zuschüsse, die sie vom Träger des ÖPNV (z. B. dem Landkreis oder der Nachbargemeinde) erhält – echte (nicht umsatzsteuerbare) Zuschüsse sind. Die Revision beim Bundesfinanzhof (BFH) wurde zugelassen und ist zwischenzeitlich unter dem Az. XI R 13/21 anhängig.