Startseite > 2018 > Juni

Wir beraten persönlich

tax · legal · audit · advisory

Archiv

EuGH – Vorlage zur Anwendung der Kleinunternehmerregelung

28.06.2018
Mit Beschluss vom 7. Februar 2018 (XI R 7/16) legt der BFH dem EuGH die Frage vor, ob in Fällen der Differenzbesteuerung gem. § 25a UStG (Art. 311 ff. MwStSystRL) als maßgeblicher Umsatz für die Anwendung der Kleinunternehmerregelung auf die Handelsspanne abzustellen ist.

Aussetzung der Vollziehung für Nachzahlungszinsen für Verzinsungszeiträume ab dem 1. April 2015

28.06.2018
Mit Beschluss vom 25. April 2018 (Az. IX B 21/18) hat der Bundesfinanzhof (BFH) ernstliche Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit des Zinssatzes nach § 238 Abs. 1 Satz 1 AO für Verzinsungszeiträume ab dem 1. April 2015 geäußert und deshalb die Vollziehung des Bescheides über Nachforderungszinsen nach § 233 a AO ausgesetzt.

Einladung zur Mitfahrt auf einer Luxus-Kreuzfahrt unterliegt nicht der Schenkungsteuer

28.06.2018
Die Einladung zu einer Kreuzfahrt löst laut dem Urteil des Finanzgerichts Hamburg vom 12. Juni 2018 (Az. 3 K 77/17) keine Schenkungsteuer aus, da es an einer Vermögensmehrung fehlt. Die Revision wurde zugelassen. Es ist aber noch nicht bekannt, ob sie eingelegt worden ist.

Kein ermäßigter Steuersatz für Auftragsforschung einer öffentlich-rechtlichen Hochschule

26.06.2018
Das Finanzgericht Münster hat mit Urteil vom 13. März 2018 (Az. 5 K 3156/16 U) zum wiederholten Mal und mit Bezug auf ihr eigenes Urteil vom 10. April 2014 (Az.: 5 K 2409/10 U) entschieden, dass die Auftragsforschung einer öffentlich-rechtlichen Hochschule keine Leistung darstellt, die dem ermäßigten Steuersatz unterliegt. Gegen das Urteil ist beim Bundesfinanzhof unter dem Aktenzeichen V R 16/18 die Revision anhängig.

Legal Tech – neue Instrumente in der Rechts- und Steuerberatung

25.06.2018
Rechtsanwälte und Steuerberater erbringen komplexe und sehr individuelle Beratungsleistungen. Alles, was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert werden.
Zwei Sätze, die scheinbar widersprüchlich sind, denn Digitalisierung heißt Normung und somit das Gegenteil von Individualität. Was ist und was soll also Legal Tech?

Rechnungsangaben für den Vorsteuerabzug

20.06.2018
Mit seinem Urteil vom 1. März 2018 (V R 18/17) äußerte sich der BFH zu den Formerfordernissen an eine zum Vorsteuerabzug berechtigende Rechnung. Nach Auffassung des Gerichts kann sich demnach der Zeitpunkt der Lieferung aus dem Ausstellungsdatum der Rechnung ergeben.

FG Münster zur umsatzsteuerlichen Behandlung von nicht eingelösten Prämienpunkten eines Kundenbindungsprogramms

14.06.2018
Mit seinem Urteil vom 14. November 2017 (15 K 281/14) entschied das Finanzgericht Münster, dass die Lieferung von Prämienpunkten durch den Systembetreiber an den Händler auch bei Nichteinlösung im Zeitraum des Verfalls eine steuerbare Leistung darstellt.

Unternehmensnachfolge aus Sicht der Praxis – StBin Jana Massow wird Dozentin an der Technische Universität Chemnitz

13.06.2018
Im Rahmen des Seminars „Unternehmensnachfolge und -führung“ übernimmt Jana Massow, eureos-Partnerin, Steuerberaterin und Fachberaterin für Unternehmensnachfolge (DStV e.V.), eine Dozententätigkeit an der Technische Universität Chemnitz.

Reformvorschläge der Europäischen Kommission bei grenzüberschreitenden Umwandlungen und der Digitalisierung von Firmengründungen

11.06.2018
Die Europäische Kommission (EU-Kommission) plant eine Modernisierung des europäischen Gesellschaftsrechts. So sollen grenzüberschreitende Umwandlungsvorgänge vereinheitlicht und mit strengen Schutzklauseln versehen sowie Unternehmensgründungen durch Digitalisierung europaweit vereinfacht werden. Dazu hat die Kommission am 25. April 2018 zwei Richtlinienentwürfe vorgestellt.

BFH bejaht Rücklagenbildung bei Regiebetrieben allein durch Beschlussfassung

06.06.2018
Vor dem BFH wurden gleich mehrere Fälle verhandelt, in denen die von Regiebetrieben gebildeten Rücklagen als solche von der Finanzverwaltung bislang nicht anerkannt und die Gewinne der Kapitalertragssteuer nach § 20 Abs. 1 Nr. 10b EStG unterworfen wurden. Die Träger der Regiebetriebe klagten gegen die Nachforderungsbescheide. Der BFH urteilte einheitlich zu Gunsten der Kläger und wendet sich mit seinen Urteilen gegen die bisherige Auffassung der Finanzverwaltung, die die Bildung von Rücklagen von weiteren Voraussetzungen abhängig macht (BMF-Schreiben vom 9. Januar 2015, Tz. 35 ff.).

Update: Anzeigepflicht für grenzüberschreitende Steuergestaltungsmodelle

05.06.2018
Am 13. März 2018 hatten sich die europäischen Finanzminister auf einen Richtlinienvorschlag der Kommission zur Einführung einer europaweiten Anzeigepflicht für sogenannte Intermediäre für potentiell aggressive Steuergestaltungsmodelle geeinigt, dessen Zweck die Anzeige von Steuermodellen und damit der Hinweis auf unerwünschte Lücken in der Steuergesetzgebung ist.